Rocailles sind Glasperlen und werden heutzutage hauptsächlich in Asien oder Böhmen gefertigt. Die böhmischen Rocailles sind gleichmäßiger und werden deshalb gern verwendet. Da die kleinsten dieser Perlen nur 1 mm groß sind, hat sich auch der Begriff Saatperlen bzw. Samenperlen eingebürgert. Diese Rocailles werden auch oft für Stick- und Strickarbeiten verwendet, daher auch die Namen Stickperlen und Strickperlen. Im Amerikanischen sind dafür die Begriffe Seedbeads, Ponybeads und Crowbeads bekannt.

Zur Glasherstellung werden Quarzsand, Soda, Pottasche und chemische Zusätze miteinander verschmolzen und zu Glasstangen verarbeitet. Mit einem Metallstab wird die Glasstange durchstochen, um das Loch zu schaffen. Der Glasstab wird auf eine Länge von ca. 30 m gezogen und in Meterstücke gebrochen. Eine Guillotine übernimmt das endgültige Schneiden auf die entsprechende Breite. Die Perlen werden mit Kalkstein vermischt und bis zum Schmelzpunkt erhitzt. In einer Trommel wird durch die Rotation die Ecken abgerundet und es entsteht die Rocailles in der gewohnten Form. Durch Nachbehandlungen und Veredelungen entstehen dann die verschiedenen Oberflächen und Qualitäten. Die fertigen Perlen werden dann über Siebe in die entsprechenden Größen sortiert.

Rocailles werden in den Größen 20/0 = 1,0 mm  bis zur Größe 0/0 = 8,5 mm gefertigt.

 

Größentabelle für Rocailles, Crowbeads und Fädelperlen

Bezeichnung
Durchmesser in mm
min. Innendurchmesser in mm
Stückzahl für 100 g ca.
15/0
1,4 - 1,5
0,40
62500 Stück
14/0
1,5 - 1,6
0,40
32500 Stück
13/0
1,6 - 1,8
0,40
29100 Stück
12/0
1,8 - 2,0
0,50
16500 Stück
11/0
2,0 - 2,2
0,60
13000 Stück
10/0
2,2 - 2,4
0,70
9100 Stück
 9/0
2,4 - 2,8
0,80
6800 Stück
8/0
2,8 - 3,2
0,80
4200 Stück
7/0
3,2 - 3,7
0,90
2110 Stück
6/0
3,7 - 4,3
1,00
1330 Stück
5/0
4,3 - 4,8
1,10
1210 Stück
4/0
4,8 - 5,3
1,20
740 Stück
3/0
5,3 - 5,8
1,30
530 Stück
2/0
5,8 - 6,3
1,60
480 Stück
1/0
6,3 - 6,8
2,00
380 Stück
0/0
6,8 - 8,5
2,50
160 Stück